Digital Transformation of the Print Industry - Approach from four perspectives

Komori Corporation, Druckjournal Feature DX

Produktivitätssteigerung und Gewinnerzielung sind zur wichtigsten Aufgabe für die Geschäftsführung von Druckereien geworden. Ein Schlüsselelement für die Erreichung dieses Ziels ist Innovation durch DX – digitale Transformation – in der gesamten Produktionskette. Doch welche Ziele sollten wir mit DX verfolgen? Wo anfangen?

DX beinhaltet den Aufbau neuer Geschäftsmodelle durch die Nutzung digitaler Technologien sowie die Neubewertung und Optimierung der bestehenden geschäftlichen Rahmenbedingungen und der Produktionssysteme. Aufgrund der unerwarteten Erschwernisse, die die COVID-19-Krise mit sich gebracht hat, ist es umso dringender geworden, die Art und Weise, wie wir unser Geschäft betreiben, neu zu denken. Vielleicht fällt es Ihnen schwer, sich vorzustellen, wie DX in Ihrem Unternehmen funktionieren kann, oder Sie halten die Szenarien für unrealistisch. Doch für Druckereien ist DX nicht mehr nur ein Hirngespinst, viele haben den digitalen Wandel schon hinter sich gebracht. In diesem Artikel stellen wir Ihnen in einigen zentralen Punkten unseren Vorschlag für eine Smart Factory durch digitalen Wandel vor.

Komoris Konzept der Smart Factory besteht darin, den gesamten Produktionsprozess durch Visualisierung und durch die Beseitigung von Flaschenhälsen zu optimieren und dazu die einzelnen am Prozess beteiligten Maschinen und Geräte miteinander zu vernetzen. Im Zentrum steht dabei die Software KP-Connect Pro, in dem das Management-Informationssystem (MIS) sowie Druckvorstufe, Druckstufe und Weiterverarbeitung zusammengefasst und digital verwaltet werden. KP-Connect Pro ist eine Open-Platform-Lösung, die kompatibel zu den Systemen zahlreicher Hersteller und Lieferanten ist und dadurch frei und nahtlos mit bestehenden und neuen Anlagen kombiniert werden kann.

1. Zentralisierung

der Produktionsdaten durch Vernetzung aller Prozesse und Anlagen in der Druckerei. 

2. Visualisierung

der Daten, um das Verständnis zu erleichtern.

3. Rationalisierung

des Workflows durch Optimierung der Produktionspläne und unverzügliche Verteilung in der Druckerei.

4. Automatisierung

der Produktionsmaschinen in den einzelnen Prozessen.

1. Zentralisierung

Da sich der Trend hin zu immer kleineren Auflagen fortsetzt, bedeutet die Verwendung herkömmlicher analoger Kommunikationsmittel (Papier und Telefon) einen erheblichen Gewinndruck, denn die internen Kommunikationskosten bleiben unabhängig von der Auflage gleich, während der Absatz pro Auftrag bei kleineren Auflagen sinkt. Um auch bei kleinen Auflagen Gewinne erzielen zu können, müssen die zugehörigen Informationen digital verarbeitet und die Kosten für die Übertragung der Informationen minimiert werden.

KP-Connect Pro sammelt alle Produktionsdaten und zeichnet sie genau und in Echtzeit auf. Die Software vereint Produktionspläne und -ergebnisse in einer einzigen Datenbank und macht die Information allen Abteilungen, Prozessen, Maschinen und Personen zugänglich, die sie benötigen, und zwar zu genau dem Zeitpunkt und in der Form, in der sie benötigt werden.

2. Visualisierung

KP-Connect Pro visualisiert zurückliegende, aktuelle und zukünftige Produktionsprozesse.

Aktuelle Prozesse Der Fortschritt aller einzelnen Prozessschritte kann in Echtzeit von verschiedenen Stellen aus überwacht werden.1)

  • Das Bedienpersonal kann sowohl den Fortschritt von vor- und nachgelagerten Prozessen, als auch den Fortgang bei der Bereitstellung der benötigten Materialien (Endfilm, Druckplatten, Papier, Druckbögen usw.) überwachen und so das Einrichten der Maschinen effizient vorbereiten.
  • Großformatige Anzeigen informieren den Drucker in Echtzeit über Abweichungen von der Planung. Bei Verzögerungen können so unverzüglich Maßnahmen ergriffen werden, wodurch die Motivation für Effizienzsteigerungen zunimmt.
  • Vorarbeiter und Betriebsleiter können sich vom Schreibtisch aus stets über Produktionsprobleme und Verzögerungen informieren. Bei Verbindung über ein VPN ist sogar Telearbeit möglich.

1) Je nach Zeitraster des Aufzeichnungssystems kann es bei der Aktualisierung der Anzeige eine Verzögerung von bis zu einer Minute geben.

Abgeschlossene Aufträge Verschiedene, auf Grundlage genauer und detaillierter Daten über zurückliegende Aufträge erstellte Berichte und das Dashboard erleichtern unternehmensweite Optimierungprozesse.

  • Durchlaufzeiten lassen sich bis auf einzelne Aufträge hinab optisch darstellen, um die tägliche und wöchentliche Besprechung problematischer Aufträge zu ermöglichen.
  • Das System erzeugt automatisch Berichte und befreit so den Drucker von zeitraubenden analogen Berechnungen wie der Erstellung von Diagrammen der gedruckten Zahl an Seiten oder der Verlustanalyse.
  • Die automatische Vernetzung mit dem MIS verschafft der Geschäftsleitung Einblick in den täglichen Bruttogewinn und in die Kosten und Aufwendungen für jeden einzelnen Auftrag, was zuvor nur mit erheblichem Aufwand möglich war.

Zukünftige Aufträge Dank der automatischen Planungsfunktion und der Auslastungsdiagramme lassen sich Status und Verfügbarkeit jedes einzelnen Prozesses akkurat ermitteln, um Kundenanfragen nach Lieferdaten unmittelbar beantworten zu können. Die Visualisierung der Produktionsplanung ermöglicht ferner auch spezielle Maßnahmen zur Steigerung von Wertschöpfung und Produktivität, etwa die interne Produktion von outgesourcten Projekten oder die Unterstützung anderer Abteilungen.

3. Rationalisierung

KP-Connect Pro zeichnet sich durch die Fähigkeit aus, alle Prozesse einschließlich der Weiterverarbeitung verwalten zu können. Durch die Zusammenführung des zuvor für jeden Prozess und jeden Standort separat durchgeführten Prozessmanagements kann die Produktion deutlich optimiert werden. Insbesondere die automatische Planungsoptimierung beseitigt die Abhängigkeit von „Inseln der Individualisierung“ und senkt so den Arbeitsaufwand erheblich.

Darüber hinaus verringert KP-Connect Pro den Zeitaufwand für die Verteilung von per Excel erstellten und dann ausgedruckten Produktionsplanungen an einzelne Standorte, die Übermittlung von Änderungen und Telefongespräche erheblich. Planungen und sonstige Informationen werden digital an die Druckerei gesendet, wo Führungspersonal und Drucker sie unmittelbar nutzen können. Dies ist besonders bei Änderungen der Produktionsplanung oder der Druckspezifikationen nützlich.

4. Automatisierung

Das „Connected Automation“-Konzept von Komori zielt darauf ab, die Produktivität des Druckunternehmens zu maximieren, indem mit arbeitssparenden Technologien ausgestattete Maschinen und Produktionssysteme miteinander vernetzt werden. Die dabei im Mittelpunkt stehende Software KP-Connect Pro kann automatisch mit verschiedenen Systemen vernetzt werden, zum Beispiel dem MIS, der Druckvorstufe, der Druckmaschine, der Weiterverarbeitung und der Logistik (mithilfe von CIP4/JDF- und CSV-Dateien).

  • Automatisierung der Druckvorstufe: Die Planungsfunktion von KP-Connect Pro kann Anweisungen für die Herstellung der Druckplatten an den RIP senden. Die Platten können genau dann hergestellt werden, wenn sie benötigt werden, um Flaschenhälse zwischen den Prozessen und das Warten auf Platten sowie deren Aufbewahrung zu vermeiden.
  • Automatisierung der Druckstufe: Die praktische automatische Planungsfunktion von KP-Connect Pro schlägt dem Drucker auf Grundlage von Papier und Druckfarben eine Druckreihenfolge vor, die für möglichst effiziente Rüstzeiten sorgt. An Komori-Offsetdruckmaschinen können darüber hinaus Informationen über den Auftrag sowie über die Druckfarbe und das Papier automatisch übertragen werden, sodass keine Daten mehr von Hand eingegeben zu werden brauchen. So lässt sich die Rüstzeit deutlich verringern, die besonders bei kleinen Auflagen sehr ins Gewicht gefällt.
  • Automatisierung der Weiterverarbeitung: Die Schneidemaschine Apressia CTX von Komori erhält die vom RIP erzeugte JDF-Datei direkt über KP-Connect Pro und generiert automatisch ein Scheidprogramm. Dieses legt die Orientierung und die zu schneidenden Stellen der Druckbögen automatisch fest, sodass selbst bei unregelmäßigen, mehrseitigen Aufträgen kein Eingreifen des Druckers erforderlich ist.

Soweit die vier unserer Meinung nach wichtigsten Aspekte der digitalen Transformation. DX ist in der Druckindustrie bereits heute technisch möglich. Wie bereits zu Beginn des Artikels gesagt, liegt der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg im kommenden Zeitalter in einem möglichst schnellen digitalen Wandel. Komori arbeitet mit allen Betroffenen zusammen, um diese Aufgabe anzugehen und die Weiterentwicklung von Druckereien und der Druckindustrie insgesamt zu fördern.

Der Umweltschutz ist inzwischen eine wirklich dringende Aufgabe geworden, und auch die produzierende Industrie muss an der Energiewende mitwirken. DX verringert den Kohlenstoffausstoß erheblich: Die Produktivität steigt, sodass weniger Energie benötigt wird, um denselben Umsatz zu erzielen. Auch der Verbrauch an Papier und anderen Materialien sinkt durch die verbesserte Produktivität.

Komori arbeitet laufend an der Entwicklung der Technologien, die die moderne Welt und die Herausforderungen erfordern, vor denen Druckereien stehen. Produktivitätssteigerungen und die Vernetzung aller Prozesse erhöhen die Effizienz der gesamten Fertigung und schützen die Umwelt. Deshalb wollen wir den digitalen Wandel vorantreiben und einen Beitrag zur Modernisierung der Produktionsstätten leisten, damit Sie auch in Zukunft wirtschaftlichen Erfolg haben können und wir alle gemeinsam Schritt für Schritt auf eine kohlenstofffreie Wirtschaft zusteuern können.

Richard Gilbertson Director of Service Operations
"Die Nutzung unserer ICT-Lösungen erlaubt Ihnen das Potenzial Ihrer Drucktechnologie zu maximieren und – nebenbei – auch das Ihres Unternehmens."

Contact us

* Required field